Getaggte Einträge: ‘Online Salon Mai 2008’


  • 29
  • Nov

Online-Salon Mai 2008: Unterwegs

2008 | 22:10

„Unterwegs“- Der Salon, der lange auf Reisen war…

Seit dem letzten Salon hat sich viel getan – bei Dir und bei uns. Wir alle waren unterwegs – unterwegs auf Reisen, unterwegs durch unser Leben, auf dem Weg ins Leben (wie Noah). Das Thema des aktuellen Online-Salons spiegelt sich in all unseren Lebensbereichen wieder – „Unterwegs“, auf Reisen, auf der Suche – meist nach uns selbst.

Diesen Beitrag weiterlesen »

  • 29
  • Nov

Am Godavari

| 22:01

Ich beobachte die zwei älteren Männer schon seit mehreren Minuten bei ihrem seltsamen Ritual. Einer bückt sich, berührt die Füße des anderen mit seiner rechten Hand, dann sein Herz und steht wieder auf. Dann ist der andere dran. Das geschäftige Treiben um sie herum stört sie nicht.

Alle paar Sekunden ertönt im kleinen Tempel hinter ihnen die über dem Eingang hängende Glocke. Wer sie soeben geschlagen hat, geht wohl in diesem Moment vor der Ganeshastatue auf seine Knie, betupft die Mitte der Elefantenstirn mit rotem Pulver und legt Blumen zu Füßen des Gottes. Viel Zeit bleibt für das Gebet jedoch nicht, da ständig neue Menschen hinzukommen, um die Glocke zu läuten und dem heiß geliebten Gott zu huldigen…

» weiter lesen: Sean Grünböck – Am Godavari

  • 29
  • Nov

Der Weltenbummler

| 21:05

Ich kam, ich sah, und ich genoss die leckere Vielfalt, die sich mir darbot. Wie süße Früchte lockten sie mich. Und ich zögerte kaum für die Länge eines Atemzuges kurz vor dem Höhepunkt, um mich ihnen hinzugeben. Die Säfte in mich aufsaugend biss ich in ihr saftiges Fruchtfleisch, ließ mich von ihren betörenden Düften umhüllen und von ihrem starken Lebensdrang tragen.

» weiter lesen: Lilly Wagner – Der Weltenbummler

  • 29
  • Nov

Unterwegs

| 21:02

Es ist was es ist, sagte einst der Fährmann und schloss den Aufgang zu seinem Boot. Er fuhr nun über den Fluss, so wie jeden Tag, ohne dass er eine Person zu dem Anlegesteg auf die andere Seite brachte, denn niemand kam mehr, schon lange nicht mehr. Der Fährmann war schon sehr alt und war viel herumgekommen auf der Welt, als er einst an die Mündung diese Flusses kam und sich hier wohl fühlte, eröffnete er den Fährdienst und brachte jeden Tag dutzende an Menschen auf die andere Seite des Dorfes…

» weiter lesen: Claudia Brenner – Unterwegs